Über den Umgang mit der Schweigepflicht

Wie alle anderen KSA-Angestellte unterstehen auch die Freiwilligen von IDEM der Schweigepflicht. Die Schweigepflicht bezieht sich auf jegliche Informationen über Personen, welche zu einer Identifikation eben dieser führen könnten.

Gleichzeitig müssen wir uns im Team austauschen können. Nicht zuletzt auch dann, wenn begleitete Personen versterben. Aber auch in erfreulichen Situationen, dann nämlich, wenn ein Projekt gelungen ist, müssen wir einander darüber informieren können.

Bei der schriftlichen Kommunikation werden Patientinnen und Patienten deshalb nur mit Initialen erwähnt und auch nur dann, wenn das überhaupt nötig ist.

Wir haben eine Whatsapp-Gruppe, in der wir einander über Projektfortschritte informieren. Wenn wir Bilder verschicken, dann ohne mögliche Rückschlüsse auf die Patientin oder den Patienten. Uns ist bewusst, dass Whatsapp nicht die sicherste Plattform ist. Gerade deshalb sind wir dort besonders vorsichtig.