3. Workshop – für jede und jeden ein Bild

Wichtige Fragen wollen geklärt werden: Wie sieht denn überhaupt ein Alltag an der Dialyse aus? Was bedeutet es körperlich, sein gesamtes Blut waschen zu lassen? Und wie reagieren die Blutbahnen auf diesen Druck? Wir haben grosses Glück, höchstkompetente Menschen an unserer Seite zu haben, die uns Antwort auf diese und viele weitere Fragen geben können: Die Stationsleiterin Frau Anne-Marie Bieri und Herr Prof. Dr. Bock nehmen sich heute viel Zeit für uns. Und Tatjana Rüegsegger begleitet uns fotografisch.

Eine Detailaufnahme der Infusionsspitze.

Während der erste Teil dieses Workshops einen medizinischen Einblick geben will, geht es im zweiten darum, sich wieder dem bildnerischen Zugang zu widmen: Wir wechseln über eine kurze KSA-Kunstführung runter in das unterirdische Labyrinth des Spitals ins Kunst-Archiv und wählen je ein Bild aus, welches uns hoffentlich unsere Arbeit erleichtern wird. Thematisch drehen wir uns um die Frage nach dem Alltag in der Vergangenheit, im Jetzt und in der Zukunft.

Judika erklärt die Wahl ihres Bildes.
Mark hält sein gewähltes Bild in der Hand. Es ist gross genug, seinen Oberkörper zu bedecken. Auf der Rückseite des Bildes liest man "Eigentum des Kantonspitals Aarau".
Qëndresa blättert vorsichtig zwischen den Bildern. Sie sucht nach ihrem Bild im grossen Archiv des Kantonspitals Aarau.
Jeanine wählt ein Bild aus dem Archiv aus.
Auch Cynthia stöbert im Archiv. Das zweite Bild zeigt Cynthia, Lara und Judika: Sie stehen mit dem Rücken zur Kamera und betrachten ein Bild ganz genau.
Mark erklärt Sadhyo gestikulierend, was ihn an seinem Bild fasziniert. Sadhyo ist gebeugt über das Bild und hört aufmerksam zu.
Sadhyo zeigt Jeanine das von ihr gewählte Bild. Es ist ein Bild der Künstlerin Hanni Fries und zeigt das Älplihorn und den Älplisee.