2. Workshop – eine Bircherraffel im Kunsthaus

Was macht die geschmückte Bircherraffel im Aargauer Kunsthaus? – Wir treffen uns eine Woche später zum zweiten Mal.

Ein Blick in die erste grosse Halle des Aargauer Kunsthauses. Die Freiwilligen lauschen der Musik und betrachten dabei die Bilder.

Beim letzten Mal hatten die Freiwilligen den Auftrag erhalten, einen zum gewählten Bild verbindenden Gegenstand mitzubringen. Dieser Gegenstand soll helfen, zu erklären, weshalb einen das Bild angesprochen hat. Die Bircherraffel passt zu Bild und Erzählung und wir erfahren etwas über die Person dahinter, aber auch über die Möglichkeit, Alltägliches mit Kunst zu verbinden.

Die Gruppe versammelt sich vor einem Bild. Darauf zu sehen sind spitze Formen, die an Bergen erinnern. links daneben eine flache, kleine Schachtel mit einer dazu passenden Steinsammlung.

Cynthia hat Steine mitgebracht: Struktur, Beschaffenheit und Farbigkeit lassen sich mit dem Bild vergleichen. Wir betrachten das Bild genauer, nehmen die Steine in die Hände.

Die Freiwilligen stehen vor dem Bild und betrachten es durch Kaleidoskope.
Die Freiwilligen lachen ab einem Kommentar zu einem Bild.
Ein grosses Bild mit vertikal fliessenden Farben. Unter dem Bild sind eine ausladende Buntstiftschachtel und eine Babuschka mit Farbpalette platziert.
•	Ein grosses Bild mit vertikal fliessenden Farben. Unter dem Bild sind eine ausladende Buntstiftschachtel und eine Babuschka mit Farbpalette platziert. Das untere Bild zeigt Cynthia, die gerade eine Anekdote aus ihrer Arbeitserfahrung erzählt.
Wir sehen alle mitgebrachten Gegenstände zusammen auf dem Boden.
Eine erklärende Hand auf der rechten Seite, die Gruppe auf der linken.